Direkt zu den Inhalten springen

Für Ihre journalistische Arbeit bieten Ihnen die auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte einen schnellen Überblick zum Thema Hausnotruf. Auf Anfrage stellen wir Ihnen gern auch Pressefotos zur Verfügung.

Gern können Sie uns auch direkt kontaktieren:

Bundesverband Hausnotruf e.V.
Lützowstraße 94
10785 Berlin
Tel: 0800 4003009
E-Mail: info(at)bv-hausnotruf.de

Berlin ■ 12.12.2019Hausnotruf-Vorstellung beim Pflegebevollmächtigten

Zum Gesprächstermin im Büro des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus: Matthias Langer (li.) und Matthias Sandrock (re.). Foto: Bernd Kronauer

In konstruktiver Gesprächsatmosphäre führten Matthias Langer und Matthias Sandrock, ins Thema ein. Dabei mussten sie aber nicht viel erklären – ist die Mutter des Staatssekretärs doch bereits eine sehr zufriedene Nutzerin des Hausnotrufs.

Westerfellhaus befürwortete den Vorschlag, die Bekanntheit des Hausnotrufes etwa in Handreichungen zu steigern. Zudem ließ er im Gespräch die Bereitschaft erkennen, nach erfolgter Konzeptprüfung als „Begleiter“ mögliche Modellprojekte zur Umsetzung eines digitalen Betreuungsdienstes zu unterstützen. Auch Überlegungen, die Entlastung der 24-stündigen Pflegerufbereitschaft der Ambulanten Pflege durch Übernahme des Pflegerufes zu unterstützen, lagen für ihn im Bereich des Möglichen.

Auch gegenüber einer Gesetzesinitiative zur Umsetzung von „Der rote Knopf für alle“, der Forderung des Bundesverbandes Hausnotruf e.V. und der JUH, nach der alle Klienten mit Pflegegrad 1 ohne Prüfung und Voraussetzungen auf Wunsch den Hausnotruf kostenfrei gestellt bekommen sollen, zeigte sich Westerfellhaus aufgeschlossen.

Zum Abschluss des Treffens bestätigte Westerfellhaus sein Interesse an einem Gedankenaustausch auf dem Fachtag Hausnotruf am 21. April 2020 und versprach, die Teilnahme wohlwollend zu prüfen.

Berlin ■ 05.11.20192. Mitgliederversammlung erfolgreich abgeschlossen

 

Der BV HNR e.V. hat seine 2. Mitgliederversammlung am 5.11. erfolgreich abgeschlossen. Der Vorstand hat in seinem ersten Vorstandsbericht über die aufreibende, aber erfolgreiche Arbeit der vergangenen 7 Monate berichtet. Es wurden Gespräche mit dem GKV SV angestoßen, der Geschäftssitz unter dem Dach der Johanniter Unfallhilfe eingerichtet und der 1. Fachtag Hausnotruf des BV HNR e.V. im DRK Generalsekretariat 2020 beschlossen.

Seit der Gründung im März 2019 mit 21 Mitgliedern, ist der Verein auf 26 angewachsen. Mit dieser Anzahl vieler motivierter Mitstreiter, wurden Facharbeitsgruppen eingerichtet, die sich zukünftig u.a. mit Themen der Präqualifizierung oder dem „digitalen Betreuungsdienst“ beschäftigen werden.  

Presse

Pressemitteilungen:
Berlin ■ 27.03.2019 

21 Anbieter von Hausnotruf-Leistungen haben sich heute in Berlin zum „Bundesverband Hausnotruf e.V.“ zusammengeschlossen. Mitglieder des neugegründeten Verbandes sind Organisationen und Unternehmen, die entweder den Hausnotruf als Dienstleistung anbieten oder sich auf die Hausnotrufzentrale spezialisiert haben. Neben den Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz, der Arbeiter-Samariter-Bund, der Malteser Hilfsdienst, Johanniter-Unfall-Hilfe, Volkssolidarität sind auch viele private Anbieter wie BeWo-Begleitet Wohnen oder Sonotel Gründungsmitglied. Hiermit decken sie über 90 % des gesamten Notrufmarktes in Deutschland ab.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, Standards für den Hausnotrufdienst weiter zu entwickeln, und die Interessen unserer Mitglieder gegenüber den Krankenkassen zu bündeln und zu vertreten“, fasst Matthias Langer, die Aufgaben des neuen Verbandes zusammen. „Und wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass der Hausnotruf allen Menschen zugänglich wird, die ihn brauchen, ohne Einschränkung,“ so Matthias Sandrock.

Matthias Langer wird gemeinsam mit Matthias Sandrock den Vorstandsvorsitz des neuen Bundesverbandes übernehmen.

Der Hausnotruf wird von den Pflegekassen als Hilfsmittel anerkannt. Bei anerkannter Pflegebedürftigkeit ist eine volle Kostenübernahme für die Basisabsicherung möglich. Auch können die Ausgaben für den Hausnotruf von der Steuer abgesetzt werden, denn er gilt als haushaltsnahe Dienstleistung. Bundesweit profitieren rund 1. Mio. Menschen von der zusätzlichen Sicherheit zu Haus.